Login
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Ok Datenschutzerklärung

Magazin rund um Steuererklärung, Steuern sparen, Steuerrecht

29.05.2015

Einkommensteuer: Außergewöhnliche Belastungen absetzen Teil II

Jede monetäre Belastung, die man als Steuerzahler innerhalb eines Jahres für sich selbst und seine Familie zwangsweise tragen muss und die eine Zumutbarkeitsgrenze überschreitet wird als außergewöhnliche Belastung vom Gesetzgeber steuerlich berücksichtigt. Doch welche Kosten sind absetzbar und verringern das individuelle Einkommen?

Ob erhöhte Kosten für die Pflege eines Angehörigen, oder auch Krankheitskosten, Heil- und Hilfsmittel können bei der Steuererklärung angerechnet werdenfinanzielle Belastungen im Todesfall eines Angehörigen und so genannte Wiederbeschaffungskosten, diese Belastungen können den zumutbaren Rahmen des finanziell Möglichen sprengen. Im Einzelnen hier nun die einzelnen Kostenarten und einige Tipps die helfen, Geld vom Finanzamt zurück zu bekommen.

Der Krankheitsfall und seine Kosten

Wenn man den Finanzbehörden nachweisen kann, dass die entstandenen Kosten im Zuge einer Behandlung von Krankheiten zwangsweise entstanden sind und medizinisch notwendig und angemessen waren, gehören Kosten im Krankheitsfall zu den üblichen außergewöhnlichen Belastungen.
Jedoch werden nur die Kosten berücksichtigt, die nicht steuerfrei ersetzt wurden oder auch werden, wie zum Beispiel Kostenrückerstattungen der Krankenkasse oder eines anderen Trägers.Die so genannte "medizinische Notwendigkeit" muss von dem behandelnden Arzt, oder auch Heilpraktiker über die Verordnung nachgewiesen sein, damit die Aufwendungen für die Arzneimittel, oder auch Heil- und Hilfsmittel berücksichtigt werden können.

Wichtig: Bei bestimmten Maßnahmen im Zuge einer Erkrankung bedarf es im Vorfeld ein Gutachten des Amtsarztes, oder eine entsprechende ärztliche Bescheinigung des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen, vgl. §275 Sozialversicherungsgesetzbuch V. Diese sind:

  • alle psychotherapeutischen Behandlungen
  • nicht wissenschaftlich anerkannte Behandlungen, wie zum Beispiel Eigenbluttherapie, Frisch- oder Trockenzellenbehandlungen und weitere
  • Heil- und Badekuren
  • Vorsorgekuren, jedoch muss zusätzlich die prophylaktische Notwendigkeit bescheinigt werden
  • Klimakuren, jedoch mit medizinischer Bescheinigung über den betreffenden Kurort und die Verweildauer
  • Eigene, auswärtige Unterbringen während der Begleitung des behinderten Kindes
  • Alternative, medizinische Behandlung
Ob die Kosten für Pflanzenheilkunde, oder Homöopathie, aber auch Bewegungstherapien sind als außergewöhnliche Belastung vom Finanzamt anzuerkennen, wenn die alternative Behandlungsmethode von einem Arzt oder auch einem Heilpraktiker verordnet wurde.
Ein amtsärztliches Gutachten oder eine Bestätigung des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen, MDK, braucht es hierfür nicht, vgl. Bundesfinanzhof, BFH, in einem Urteil vom 26. Februar 2014 unter AZ VI R 27/13.

Welche Erleichterungen lassen Finanzbehörden beim Nachweis zu?


Nicht immer muss man Institutionen, Behörden und weitere Ärzte aufsuchen, die einem die Notwendigkeit und damit die Grundlage zur Anerkennung als außergewöhnliche Belastung vor dem Fiskus nachweisen oder bestätigen. Einige Beispiele:
Ist einmal die Notwendigkeit einer Brille oder Sehhilfe von einem Augenarzt festgestellt, so benötigt man in den folgenden Jahren nur die so genannte "Sehschärfenbestimmung".
Bei chronisch erkrankten Menschen ist nur die einmalige Vorlage des chronisch verlaufenden Krankheitsbildes vorzulegen um dauerhaft die Kosten für notwendige Medikamente steuerlich berücksichtigen zu können.
Im Falle einer Augen-Laser-Operation ist kein Amtsärztliches Attest beizubringen.
Liegt ein Bewilligungsbescheid oder eine Bescheinigung von Zuschüssen einer Kur vor, so ist diese seitens der Versicherungsanstalt, bei Pflichtversicherten, oder der Beihilfebescheid bei Beamten ausreichend.

Tipp: Auch die Kosten für Besuchsfahrten in ein Krankenhaus zu einem Angehörigen können als außergewöhnliche Belastungen anerkannt werden, wenn diese Besuchsfahrten, ärztlich bescheinigt, den Genesungs- und Heilungsprozess des zu Besuchenden verbessern. Jedoch sind hier einige Verfahren beim BFH anhängig, womit alle Bescheide der Finanzämter derzeit in diesem Punkt noch als vorläufig zu betrachten sind.


Hinweis: Der Artikel stellt keine Steuerberatung dar und ersetzt sie nicht.


Für Steuerberater
Die einfache Mitgliedschaft

ist kostenlos und jederzeit kündbar. Melden Sie sich jetzt an und lernen Sie uns und unser Netzwerk kennen, stellen Sie sich und Ihre Kanzlei vor und erfahren Sie mehr über die Möglichkeiten von SteuerberaterScout.

Kostenlos und unverbindlich - den passenden Steuerberater finden Sie hier:
  • 1.

    Postleitzahl eingeben

  • 2.Kostenlose Anfrage stellen
  • 3.Angebote erhalten und vergleichen!